Beikosteinführung

IMG_20180304_175246_814

 

Beikost. Ein Thema mit dem ich mich lange und intensiv beschäftigt habe.  Diese tausend Frage die einem im Kopf rumschwirren, “ Ist mein Kind schon bereit dafür?“ oder „Verträgt mein Kind die Beikost?“ oder was auch sonst. Natürlich muss ich zugeben, ich wollte immer so schnell wie möglich damit anfangen, da ichmir das alles so schön vorgestellt habe, aber dann kam zum Glück immer dieser eine Gedanke “ Es geht nicht nach mir, sondern nach meinen Sohn“ ich wollte und möchte ihn auf gar keinen Fall schaden. Also habe ich die Ärztin bei der U4 drauf angesprochen. Sie meinte wir sollen ihm Brei anbieten und wenn der den Brei rausschiebt oder ausspuckt dann sollen wir noch eins bis zwei Wochen warten.

So kam nun der nächste Tag und meine ersten Gedanken waren “ Mit was fangen wir an?“. Von meiner Mama und auch durchs Internet und Bekannten wurde mir zu Frühkarotte geraten. -Okay-  Ihr könnt euch garnicht vorstellen wie Nervös ich war und aufgeregt. ich habe mit meiner Mama eine halbe Stunde telefoniert, ich hatte so viele Fragen, „Wie mach ich es am besten warm?“, „Wieviele Löffel gebe ich ihn?“,…

Nun kam der große Moment und der kleine Mann schaute mich mit großen Augen an. Ich gab ihm den ersten Löffel, mein Herz pochte immer lauter und lauter und ich war auf seine Reaktion gespannt. -mmhhmmm- -lecker- Es schien zu schmecken. *YES* 

Ich war sichtlich erleichtert. Also gab es noch einen Löffel und noch einen Löffel. Nach drei Löffelchen wollte er immer mehr, aber mit seiner Flasche gab er sich dann auch zufrieden. Soweit sogut und dann kam die Nacht…

Der kleine Mann hat die Karotte überhaupt nicht vertragen und bekam fürchterliche Verstopfungen. -mein Alptraum ist wahr geworden- er hat bitterlich geweint und geschrien. wir haben ihn daraufhin ein Kümmelzäpfchen gegeben und ein Kirschkernkissen auf den Bauch gelegt. Es wurde einfach nicht besser und ich habe mich so schlecht gefühlt, weil ich ihm doch den Brei gegeben habe. Nach zwei stunden schlief er dann doch ein und am nächsten Morgen habe ich beschlossen zu pausieren mit Brei.

Ich war völlig fertig und habe mich gefragt warum. Die Ärztin gab das GO und er hat auch alle Anzeichen gemacht und hat die Löffelchen auch super gegessen. Also hab ich mich erneut Informiert und herraus gefunden, dass wohl viele Babys Probleme mit Karotte bekommen. Nach ein paar tage pause, haben wir es erneut versucht, allerdings nicht mit Karotte, sondern mit Pastinake. -PUHHHH- Es hat wieder super Funktioniert und siehe da, er hat weder Verstopfungen, noch andere Probleme bekommen. Mittlerweile isst er 5-10 Löffel und ist super zufrieden damit.

 

 

 

XOXO

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s